Taschenfederkernmatratze

Die Taschenfederkernmatratze gehört zur Gruppe der Federkernmatratze. Die Besonderheit der Taschen besteht darin, dass die Federn nochmal fest in einzelne Taschen eingenäht werden.

Worauf ist bei Taschenfederkernmatratzen zu achten?

Zunächst gehören Taschenfederkernmatratzen zur obersten Schicht im Jungle der Matratzen. Durch hunderte, extra einzeln in Taschen eingenähte Stahlfedern, ist der Schlafkomfort sehr hoch.

Verständlicherweise bedeutet jener Aufbau der Matratze aber auch einen höheren Preis.
So werden im Discounter oft Matratzen unter 75€ angeboten. Ich kann Ihnen von diesen Matratzen nur abraten, da die Qualität schlecht ist. Wenige, qualitativ schlechte Federn sind oft der Hauptgrund für das zeitige Versagen dieser Discounter Matratzen.

Dabei sind qualitativ hochwertige Matratzen oft nicht sonderlich teuer. Je nach Größe gibt es Taschenfederkernmatratzen bereits ab 120€. Betrachten Sie Angebote unter diesem Preis mit skepsis!


Für Kurzentschlossene: Unser Testsieger von AM-Matratzen ist zur Zeit im Sonderangebot bei Amazon.

Federn in der Tasche

Die einzelnen Federn werden in Stofftasche eingenäht. Bei einer großen Matratze finden bis zu 1000 jener Verbände den Einsatz in der Matratze. Gut verarbeitete Taschenfedern können bis zu 10 Jahre für einen angenehmen Schlaf sorgen.

Taschen eingebettet in Schaum

Weil es, trotz sorgfältiger Verarbeitung, unbequem wäre direkt auf der Feder zu schlafen, bekommt die Matratze über, und unter den Taschen noch einmal eine Schaumabdeckung. Bei Komfort-Matratzen ist jener Schaum oft den verschiedenen Bedürfnissen entlang des Körpers angepasst. Teilweise besitzen Taschenfederkernmatratzen auch eine unterschiedlichen Liegehärte auf beiden Seiten.

Ein Vorteil von dieser Anordnung gegenüber Schaummatratzen ist auch die bessere Durchlüftung im Sommer. Dadurch schwitzt man in lauen Sommernächten deutlich weniger, und findet so einen angenehmeren Schlaf.

Härtegrade für Gewicht

Du solltest bei der Auswahl des richtigen Härtegrades vor allem auf dein Körpergewicht achten. Denn wenn du leichter bist, kann sich eine harte Matratze kaum deinem Körper anpassen. Wenn du schwerer bist, wirst du eine leichte Matratze überstrapazieren und sofort durchliegen.
Deshalb gibt es folgende Empfehlungen für das Körpergewicht für spezielle Härtegrade:

Härtegrad 1 (H1)

Der Härtegrad 1 wird für Personen bis 60 kg empfohlen. Matratzen in diesem Härtegrad sind sehr rar, da sie wirklich nur bis 60 kg Körpergewicht geeignet sind. Selbst wenn du gern weich liegst, und nur ein wenig schwerer bist, kann ich dir von dieser Härtestufe nur abraten. Bei Belastungen über 60 kg verlieren die Federn schnell ihre Leistungsfähigkeit, und die Matratze fühlt sich in Folge schnell an wie ausgelegen.

Härtegrad 2 (H2)

Matratzen mit dem Härtegrad 2 sind vor allem bei Frauen beliebt. Geeignet von ca. 60 – 80 kg können die meisten Frauen auf dieser Matratze entspannt und weich schlafen.
Oft wird diese Matratze aber auch fälschlicherweise von Menschen gewählt, die, vor allem im Schulterbereich, tiefer in die Matratze einsinken möchten. Dies ist ein Fehler, und die Matratze wird aufgrund der höheren Belastung schnell altern und nicht mehr ihrer Aufgabe nachkommen.

Härtegrad 3 (H3)

Der allround Härtegrad schlechthin mit der weitesten Verbreitung in deutschen Schlafzimmern. Geeignet von ca. 80 – 110 kg steht er für absolute Zuverlässigkeit für weite Teile der Bevölkerung.

Härtegrad 4 (H4)

Der Härtegrad 4 stellt in den meisten Geschäften schon die Obergrenze dar. Normalerweise sollte man jenen aber nur bis zu einem Gewicht von ca. 140 kg benutzen. Möchte man gern etwas härter liegen, empfehle ich H4 ab einem Gewicht von ungefähr 90 kg.

Dieser Härtegrad ist in Deutschland auch noch weit verbreitet, und bietet ein gutes Preis/Leistungsverhältnis.

Härtegrad 5 (H5)

Matratzen mit dem Härtegrad H5 sind eher Exoten, jedoch ab 140 kg absolut empfehlenswert. Bei einem Gewicht von über 140 kg würden sich die anderen Matratzen zu schnell abnutzen. Lange Freude wirst du mit diesem stattlichen Gewicht also nur mit einer Matratze mit dem Härtegrad H5 haben.

Grundlegend ist noch anzufügen, dass du einen härteren Grad wählen kannst, wenn du zum Beispiel eher etwas härter schlafen möchte.
Du solltest jedoch nie einen weicheren Härtegrad als für dein Gewicht empfohlen wählen. Deine Matratze würde dadurch zu schnell altern und kaputt gehen.

Taschenfederkern bei Rückenschmerzen?

Ich möchte Dich zunächst darauf hinweisen, dass ich zwar schon lange Erfahrungen mit Matratzen gesammelt habe, jedoch kein Arzt bin.

Meiner Meinung nach gibt es für dich aber bei Rückenschmerzen nichts besseres als eine Federkernmatratze. Die sehr stabilen und allgemein eher härteren Matratzen lassen Dich leicht deine optimale Schlafposition finden. Ein weiterer Trick von mir ist eine möglichst harte Matratze zu nehmen. Das ist für den Rücken einfach oft besser. Härtegrad 3 (H3) sollte es mindestens sein, besser ist Härtegrad 4 (H4).

Bei chronischen oder starken Rückenschmerzen sollte unbedingt immer ein Arzt konsultiert werden, da die Grüne für den Schmerz auch oft weit entfernt vom Rücken liegen.

Doch welche Größe ist die Richtige?

Garnicht mal so oft stellt man sich die Frage, welche Matratzengröße denn die Richtige für den heimischen Schlafplatz ist. Umso wichtiger ist es, mit sich selbst einen sinnvollen Konsens zu finden. Denn einmal gekauft, wird die Taschenfederkernmatratze für lange Zeit dein nächtlicher Begleiter sein.

Aufgrund von einigen Jahren Erfahrung, kann ich Dich bei Deiner Entscheidung zumindest etwas unterstützen. Aufgrund von großen Marktanteilen sind die Formate mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis folgende:

Taschenfederkernmatratze 90×200

Kurz gesagt: Die optimale Matratze fürs Singlebett. Doch auch im 180×200 Bett sind zwei der 90×200 Taschenfederkernmatratzen eine Überlegung wert. Ich habe für diese Matratzenform einen extra Blogeintrag verfasst, welchen Du hier findest.

Taschenfederkernmatratze 140×200

Dieses Format wird in Deutschland am meisten verwendet. Für Singles dies groß mögen, oder Pärchen, die sich gern eine Matratze teilen möchten. Aufgrund der gängigen Größe ist die Auswahl riesig. Deshalb habe ich auch zu diesem Thema ein weiterführenden Artikel geschrieben, welcher hier zu erreichen ist.

Taschenfederkernmatratze 180×200

Für dieses Format gibt es wohl nur eine Bettform, die nicht viel Palaber benötigt:
Dein Kingsize Bett sucht die passende Matratze? Bei Amazon gibts die passende.

Tonnenfedern in den Taschen?

Eine Spezialform der Taschenfederkernmatratzen stellt die Tonnentaschenfederkernmatratze dar. Die Besonderheiten jener Matratze erläutere ich in diesem Artikel.

Pflege der Taschenfederkernmatratzen

Hat man sich einmal eine hochwertige Matratze gekauft, möchte man natürlich auch, dass jene möglichst lange hält. Neben dem Aspekt der Langlebigkeit beeinflusst die Matratzenpflege aber auch unsere Gesundheit. Und nicht nur das Wohlbefinden unseres Rückens wird beeinflusst, denn wir leben einen großen Teil des Tages mit unserer Matratze.

Deswegen ist der Richtige Umgang mit der, sowie die Pflege der Matratze sehr wichtig. Im folgenden Erklären ich dir, was es primär zu beachten gibt.

Nach dem Kauf ist vor dem Transport

Nachdem du deine Federkernmatratze im Laden gekauft hast, steht der Transport in die eigenen vier Wände an. Dabei solltest du unbedingt darauf achten, die Matratze so wenig wie möglich zu knicken. Bitte beachte, dass die Federkernmatratze auf keinem Fall über längere Zeit geknickt, oder gar gerollt transportiert werden kann.

Viele Möbelhäuser bieten Transportmöglichkeiten für kleines Geld an. Zögere nicht jene wahrzunehmen, deine Matratze wird es dir danken!

Der Kauf der Federkernmatratze online bietet sich zur Zeit mehr an denn je. Neben der Möglichkeit des schnellen Preisvergleiches sind die Matratzen im Internet oft mehr als Hundert Euro günstiger. Und auch Versandunternehmen haben den Zahn der Zeit erkannt, und liefern Matratzen schonender denn je, oft direkt bis in deine Wohnung.

Lüften gegen den Mief!

Regelmäßiges Lüften im Schlafzimmer ist sehr wichtig, nicht nur für deine Federkernmatratze. Stoßlüften heißt hierbei das Zauberwort. Um die Matratze immer frisch zu halten, solltest du ein, besser zweimal am Tag alle Fenster für wenige Minuten öffnen. Im Winter genügt es oft schon, die Fenster für 1-2 Minuten offen zu halten, um für einen angenehmen Luftaustausch zu sorgen.

Am besten du lüftest einmal direkt nach dem Aufstehen, und ein weiteres mal bevor du ins Bett gehst. So ist deine Matratze immer frisch, und wird nicht muffig.

Zeig Ihr deinen Balkon!

Milben und andere Kleinstlebewesen fühlen sich auf deiner Matratze genauso wohl wie du. Und das ist das normalste der Welt. Du solltest jedoch ab und an versuchen, die Population deiner natürlichen Mitbewohner soweit wie möglich einzudämmen. Dazu kannst du deine Federkernmatratze einfach über einen kalten Tag an die frische Luft stellen. Dadurch wird deine Matratze wieder jung und frisch.

Flecken auf der Matratze

Wer liebt es nicht, ein Frühstück im Bett zu genießen? Doch was passiert, wenn der frisch gepresste Orangensaft bei einer schnellen Bewegung umfällt?

Für diesen Fall hilft nur eine maschinelle Reinigung des Matratzenbezuges. In den meisten fällen kannst du die Reinigung einfach in der heimischen Waschmaschine durchführen. Beachte dabei am besten direkt beim Kauf, dass der Matratzenbezug für eine maschinelle Wäsche geeignet ist. Sollte dein Matratzenbezug nicht geeignet sein, bleibt dir neben einem Neukauf leider nur eine aufwendige Handwäsche.

Solltest du deine Matratze absaugen?

Im Internet oft der Life-Hack schlechthin. Matratzen werden gesaugt und sehen danach wieder super aus.

Wir sagen: das Absaugen kann funktionieren, deine Federkernmatratze aber auch zerstören. Du solltest darauf achten, dass der Sauger keine scharfen Kanten hat, die zum Beispiel Stofffäden aus der Matratze lösen.

Besser als saugen ist jedoch, die Matratze einfach nach draußen zu bringen. Dort kann jene direkt etwas lüften und Ausgeklopft werden. Dadurch wird die Federkernmatratze direkt wieder frisch und gesünder für den Schlaf.

Zubehör für deine neue Matratze

On Top: Matratzentopper

Matratzentopper sind mehrere Zentimeter dicke Decken, oft aus Baumwolle bestehende, Decken, die auf die Matratze gelegt werden. Jene sollen den Schlafkomfort erhöhen, und die Matratze vor Ausliegen oder Flecken schützen.

Die Topper haben aber, gerade bei Federkernmatratzen, den Nachteil, dass die Durchlüftung der Matratze stark beeinträchtigt wird. Auch ändert sich die sorgfältig ausgewählte, oder gar vom Arzt empfohlene Liegehärte der Matratze.

Ich kann dir nur davon abraten, pauschal mit der Federkernmatratze einen Matratzentopper zu kaufen. Sicher ist ein Topper bei manchen Matratzen sinnvoll, oder gar notwendig. In den meisten Fällen birgt der Kauf des oft mehr als 50 Euro teuren Topper aber mehr Nachteile als Vorteile.

On Bottom: Matratzenschoner

Matratzenschoner sind oft aus speziellem Filz gefertigt, und werden zwischen Matratze und Lattenrost platziert. Dort schützen die Schoner die Matratze vor Dreck von unten, und mildern Reibkräfte zwischen Matratze und Lattenrost ab.
Dabei sorgen die Schoner natürlich auch dafür, dass es zu weniger durchlüftung kommt. Dies ist jedoch nicht so schwerwiegend, wie bei den Toppern und kann vernachlässigt werden.

Ein Matratzenschoner ist in jedem Fall eine sinnvolle und nachhaltige Investition. Die günstigen Filzbeläge schützen deine Federkernmatratze und sind so gut wie unkaputtbar.

Die Doppelbettbrücke alias das Matratzenkeil

Zwei mal 90 macht 180. Manch ein 180 cm breites Bett wird mit zwei 90 cm Matratzen bestückt. In einem Bett für ein Paar kann das durchaus sinnvoll sein, da es den Einfluss eines nachtaktiven Partners auf den anderen mildert. Es werden die nächtlichen Drehungen nicht so sehr auf die andere Matratze übertragen, jedoch bildet sich oft ein Spalt zwischen den beiden einzelnen Matratzen.

Um jenen Spalt Herr zu werden, gibt es sogenannte Matratzenkeile. So können 2 Federkernmatratzen zu einer großen verbunden werden. Ein Spannbettlaken, welches beide Matratzen überspannt hilft den zusammenhalt des Verbundes zu stärken.
Für mich besitzen Matratzenkeile eine Daseinsberechtigung, weil so 2 Matratzen mit Unterschiedlichen Eigenschaften, wie z.B. Härten, zusammengeführt werden können. So ist der optimale Schlaf für jeden Partner gewährleistet.

Matratzenverlängerung

Kennt ihr das: Ihr seid letztes Jahr wieder 20 cm gewachsen, und jetzt ist eure Matratze zu klein? Richtig, ich auch nicht!

Deswegen kann ich mir auch schlecht vorstellen, welchen Sinn Matratzenverlängerungen haben sollen. Zu einem neuen Bett kauft man sich im Normalfall eine neue Matratze, oder stimmt das neue Bett auf die alte Federkernmatratze ab. Warum man also eine Matratze mit einer Verlängerung um 10 oder 15 cm nutzen muss, will mir nicht in den Kopf.

Für mich sind solche Verlängerungen nicht sinnvoll, und ich kann Dir nur abraten, Matratzenverlängerungen zu kaufen.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.